Kontakt

Begleitende Maßnahmen zur Parodontitisbehandlung

Die Parodontitis (früher „Parodontose“) ist eine bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates, die auch den Kieferknochen schädigt und so den Erhalt von Zähnen gefährdet. Sie gewinnt zunehmend an Bedeutung und ist bei Erwachsenen heute Hauptursache für Zahnverlust. Weil sie anfangs oft keine eindeutigen Symptome verursacht, bemerken die meisten Patienten lange Zeit nichts von der Parodontitis. Deshalb sind regelmäßige Vorsorgetermine so wichtig.

Parodontitisbehandlung beim Zahnarzt in Bochum

Parodontitis und Allgemeingesundheit

Eine Parodontitis kann die Allgemeingesundheit beeinträchtigen. Sie steigert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, kann Osteoporose und Diabetes verschlimmern sowie bei Schwangeren zu einem zu einer Fehlgeburt und einem geringen Geburtsgewicht des Kindes führen. Deshalb legen wir größten Wert auf frühzeitiges Erkennen und Behandlungsqualität auf aktuellem Stand.

Als chronische Erkrankung kann die Parodontitis nicht völlig geheilt, jedoch durch eine konsequente Zahnfleischtaschenbehandlung zum Stillstand gebracht werden. Dazu werden Beläge und Bakterien auf den Oberflächen von Zahnhälsen bzw. -wurzeln sowie entzündetes Zahnfleischgewebe mit modernen Verfahren schonend entfernt.

Lasertechnologie

Laserstrahlen entfernen Bakterien besonders gründlich in den schwer zugänglichen Zahnfleischtaschen. Oftmals werden so gegebenenfalls notwendige chirurgische Maßnahmen oder den Einsatz von Antibiotika unnötig.

PerioScan®

Der Perio®Scan ist ein elektronisch-mechanisches Instrument, das bakterielle Beläge und Ablagerungen auf Zahnwurzeln erkennt und mit Hilfe von Ultraschall entfernt. Dieses Vorgehen ist minimalinvasiv und schonend, da nur solche Stellen behandelt werden, an denen tatsächlich Beläge vorhanden sind.

Periochip®

Die Parodontitisbehandlung kann außerdem mit dem Periochip® unterstützt werden. Dabei handelt es sich um ein wenige Millimeter großes Gelatineplättchen, das den antibakteriellen Wirkstoff Chlorhexidin enthält.

Bei Bedarf führen wir eine Full Mouth Desinfection (FMD) durch. Dabei werden die komplette Mundhöhle desinfiziert und schwer erreichbare Stellen gereinigt. Das Ziel ist die Verminderung der gesamten Bakterienzahl im Mund. Diese lässt sich mit der Full Mouth Desinfection innerhalb von 24 Std. erzielen.

Die Parodontitis ist eine chronische Erkrankung und kann immer wieder auftreten. Um den erreichten Behandlungserfolg auf Dauer zu sichern, ist daher eine spezielle Nachsorge in individuellen Abständen von drei bis sechs Monaten dringend erforderlich.

Wir bieten Ihnen dazu die Unterstützende Parodontitis-Therapie (UPT), ein auf wissenschaftlich nachgewiesenen Erkenntnissen basierendes, anerkanntes Konzept mit regelmäßigen Kontrollterminen, Risikoanalyse, Taschenmessung, intensiver professioneller Zahnreinigung u.v.m.

Bei besonders hartnäckigen Formen der Parodontitis ermitteln wir die entzündungsauslösenden Bakterien mit Hilfe eines mikrobiologischen Tests. So können wir die Bakterien gezielt mit dem richtigen antibakteriellen Wirkstoff entfernen.

Immuntherapie ("Impfung" gegen Parodontitis): Bei Parodontitiserkrankungen, die trotz sorgfältiger systematischer Behandlung und Antibiotika-Therapie immer wieder „aufflammen“, ist eine Behandlung mit einem individuellen Impfstoff (Parovaccin) möglich.

Ätherische Öle: Alternativ kommt in manchen Fällen der Einsatz speziell für Sie ermittelter ätherischer Öle in Frage. Diese Öle ermöglichen oftmals, auf Antibiotika zu verzichten.

Wurde der Kieferknochen bereits stärker angegriffen, können wir den Verlust von Zähnen in einigen Fällen durch regenerative Verfahren zum Wiederaufbau vermeiden. Dazu verwenden wir ein spezielles Gel (Emdogain®), das das Wachstum der Zahnhaltegewebe anregt. Manchmal ist es außerdem sinnvoll, Knochenersatzmaterial einzubringen.

Ausführliche Informationen zur Parodontitis haben wir in unserer Zahnwelt für Sie zusammengestellt.

Navigation

0234-799200